Wirtschaft

 

NRW war einmal das wirtschaftliche Herz Deutschlands. Und das soll es auch wieder werden. Zu lange wurden Steuern und Abgaben angehoben, neue Bürokratie geschaffen und die Möglichkeiten für wirtschaftliche Entwicklung beschnitten. Startups, das Handwerk, der Mittelstand und die Industrie – sie alle sollen wieder durchstarten können. Denn Wirtschaft ist Gesellschaft. Wirtschaft schafft Wachstum. Und sie ist kein Selbstzweck: Denn in einer wachsenden Gesellschaft gelingt jeder sozialer Aufstieg leichter. Unsere Ziele: NRW wird das Gründerland Nr. 1. Und bleibt das Energieland Nr. 1.

 

Was Nordrhein-Westfalen benötigt, sind Strategien für eine Entfesselung der Wirtschaft. Wir brauchen eine effektivere und gezieltere Wirtschaftsförderung, wir brauchen einen schnelleren Ausbau beim Breitband-Internet, wir brauchen mehr Investitionen in Bildung, Wissenschaft, Forschung und Infrastruktur, und wir brauchen einen mutigen Bürokratieabbau.

 

Drei Kernmaßnahmen für eine starke Wirtschaft:

 

1.    Politikwechsel für Wachstum. Wir wollen eine wirtschaftsfreundliche Landesentwicklung und überflüssige Standards und bürokratische Hürden, die über die Praxis anderer Bundesländer hinausgehen, abschaffen.

 

2.    Moderne Energiepolitik. Umweltverträglich, bezahlbar und sicher. Darauf sollen sich Bürgerinnen und Bürger, Handwerk, Mittelstand und Industrie verlassen können. Die Förderung effizienter Technologien etwa durch Forschung und europäischen Emissionshandel schafft die Zukunftsfähigkeit, die die bloße Subventionierung einzelner Energieträger im deutschen oder NRW-Alleingang nicht erreicht.

 

3.    Bürokratiefreies Jahr. In der kritischen Start-Phase sollen Gründer sich ganz auf ihr Unternehmen konzentrieren können. Daher gilt: minimale Hürden, maximaler Gestaltungsspielraum. Zudem brauchen wir finanzielle Starthilfe für Gründer: Wir wollen Gründern besseren Zugang zum Kapital schaffen. Sie sollen Mittel zur Verfügung haben, um ihre Ideen verwirklichen zu können.